Plus ultra 
Sa 12.10.2002 19:00 - Sa 21.12.2002 12:00  Ausstellung
 

Eine Ausstellung von medien.kunst.tirol in Zusammenarbeit mit dem Kunstraum Innsbruck 2002

Cosima von Bonin, Christoph Hinterhuber, Richard Höck/Karin Pernegger, Richard Jackson, Andreja Kuluncic, Paul McCarthy, Dorit Margreiter/Anette Baldauf, Raymond Pettibon, Jason Rhoades, Hans Weigand.

Kuratoren: Stefan Bidner, Thomas Feuerstein




PLUS ULTRA
(...) Wir träumen vom endlosen Genießen und von grenzenloser Ekstase. Wir wollen expandieren, fordern ewiges Wachstum und streben nach dem multiplen Orgasmus. Wir sind besessen von der Obsession "immer weiter" zu gehen und visionieren ein Leben ohne geistige und materielle Schranken, ohne tödliches Finale und von ewiger Jugend. Wir verabscheuen den Stillstand und begehren nichts mehr als das Neue. Wir feiern den Zustand des PLUS ULTRA in der Kultur des NONPLUSULTRA (...)

Die Utopie immer weiter zu gehen, um die Gier nach dem Ultimativen zu befriedigen, prägt historisch seit Anbruch der Neuzeit oder seit Aufbruch der seefahrenden Konquistadoren unsere Kultur der Desorientierung. Jenes Motto PLUS ULTRA, unter dem die Flotte von Karl V. einst in See stach, um die fremden Länder des Okzidents zu erobern und deren exotischen Schätze zu erbeuten, bestimmt bis heute unsere Sehnsucht nach dem unerschöpflichen Eldorado eines novus mundus. (...) PLUS ULTRA als Gebot, Limits zu überschreiten, unbekannte Welten zu entdecken und imaginäre Visionen zu realisieren, ist zum universellen Antrieb der westlichen Kultur und zum Synonym ihrer Modernität geworden. Dieses unstillbare Verlangen findet sich in der Avantgardebewegung der Kunst, im Sport und in der Unterhaltungsindustrie, in der Expansion der Wirtschaft, im Fortschritt von Wissenschaft und Technik, in der Egomanie des Individuums und der Megalomanie der Gesellschaft. Metaphorisch gesprochen expandierte und übersetzte sich das PLUS ULTRA - fortgesetzt vom trail west und frontier spirit des Wilden Westens - lediglich in moderne Formen der Pionier- und Technokultur, in den Aufbruch des Finanzsystems, in Cyberwelten als Doublierung des realen Raumes oder über Scifi-Szenarien in die Eroberung kosmischer Dimensionen. (...) Nahm mit PLUS ULTRA das Projekt der Neuzeit als Verwestlichung seinen Ausgang, aktualisiert es sich gegenwärtig in Form der Globalisierung, der Verschiebung natürlicher und technischer Grenzen sowie den Spannungen zwischen Orient und Okzident als NONPLUSULTRA. Vor dem Hintergrund beschleunigter Transformationen politischer, ökonomischer, technologischer und sozialer Art, stehen ein naiver Fortschrittsglaube, einseitige Kapitalakkumulationen oder ein verschwenderischer Konsum Fragen der sozialen Gleichheit, der gerechten Umverteilung und ökologischen Verantwortung gegenüber. (...) Die Ausstellung präsentiert KünstlerInnen als NautikerInnen, die zwischen kulturellen Codes, Images, Werten und Prozessen navigieren, sich mit gesellschaftlichen Driften beschäftigen und Wandel und Metrik unserer sozialen Befindlichkeit, unserer Träume und Obsessionen kartographieren. (...).

Thomas Feuerstein.

 
 
  
    
 
Kunstraum Innsbruck